Air Marshals auf österreichs Fluglinien

Einleitung:

Am 9.11.2001 wurden von Terroristen in den USA vier Passagierflugzeuge entführt, um damit Selbstmordattentate durchzuführen:

Die gesamte Welt war schockiert von dem Ausmaß der Zerstörung und bald nach den Attentaten begann man mit Überlegungen, was zu tun sei, um in Zukunft derartige Anschläge mit Flugzeugen verhindern zu können. Unter anderem wurde auch vorgeschlagen, in Zukunft bewaffnete Flugbegleiter in zivil (eben die Air Marshals) mitfliegen zu lassen.

Bereits seit 1981 in Österreich üblich:

In diversen Diskussionen in den ORF-Foren sprachen sich viele Diskussionsteilnehmer gegen eine derartige Vorgehensweise aus - wohl in Unkenntnis dessen, dass in Österreich bereits seit 1981 Air Marshals bei gefährdeten Flügen (insbesondere in den Nahen Osten) mitfliegen.

Am 23.11.1981 erfolgte der erste Einsatz der "Tiger" (so werden die Sicherungsbeauftragten intern genannt). Zwei Beamte des GEKs (Gendarmerieeinsatzkommando) sicherten den Linienflug OS 701 der "Austrian Airlines" nach Beirut und Damaskus. Damit waren Oberstleutnant Erhard Jaros und Bezirksinspektor Wilhelm Raffler die ersten Exekutivbeamten, die außerhalb von internationalen Missionen, ihren Dienst im Ausland versahen.

Ausbildung:

Die österreichischen Air Marshals sind Mitglieder des Einsatzkommandos Cobra, die eine spezielle Ausbildung als Flugsicherungsbegleiter erhalten. Sie zählen von der Ausbildung und von den Kenntnissen her zu den Besten der Welt - unter Anderem war das EKO Cobra 2003 Sieger der 9. Combat Team Conference (CTC), der "inofiziellen Olympiade" der Sondereinheiten, vor den Einheiten aus Italien (NOCS) und Irland (ARW).

Die Ausbildung der Air Marshals umfaßt unter anderem:

Einsatz:

Seit 1981 sind insgesamt mehr als 40.000 heikle Flüge der "Austrian Airlines" und der "Lauda Air" von den Air Marshals begleitet worden. Im Jahr 2003 wurden dabei insgesamt 1425 Flüge begleitet, also rund 4 Flüge pro Tag. Dabei werden für jeden dieser Flüge mindestens zwei Air Marshals eingesetzt.
Unter anderem werden auch Problem-Abschiebungen von den Air Marshals erledigt. Dabei konnten sie 1996 die Entführung einer Aeroflot-Maschine durch einen bewaffneten Hijacker verhinden.

Quelle: Öffentliche Sicherheit, Das Magazin des Innenministeriums Nr. 3-4/2004 März-April




Disclaimer:
  1. Alle Angaben und Daten auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
  2. Bei meinen externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanziere ich mich in aller Deutlichkeit. Bitte Informieren Sie mich, wenn ích auf ein solches Angebot linken sollte, damit ich diesen Link umgehend entfernen kann.

Übrigens, du bist der 6988 Besucher dieser Seite.